STAMMZELLENTHERAPIE Parkinson

 

Stammzellentherapie bei Parkinson

Die Diagnose „Parkinson“ ist lebensverändernd. Während einige Symptome schwer zu erkennen sind, können andere kaum ignoriert werden. Das unerbittliche Tempo dieser fortschreitenden Krankheit kann das normale Leben der Patienten rasant verändern, was sich in Form von kognitiven Beeinträchtigungen, dem Verlust der motorischen Kontrolle und einem unregelmäßigen Schlafzyklus äußert.

PD manifestiert sich, wenn die Dopamin produzierenden Nervenzellen im Gehirn in einem bestimmten Bereich des Gehirns, der Substantia Nigra, geschädigt werden. Es werden kleinere Mengen Dopamin produziert, die die Signalübertragung im Gehirn für eine normale motorische Steuerung beeinflussen. Ohne ausreichend Dopamin sind Sie nicht in der Lage, Routine und koordinierte Bewegungen auszuführen oder Ihre eigenen Bewegungen zu kontrollieren. Dies führt zu Zittern, langsamer Bewegung, Muskelsteifheit und allgemeiner Instabilität, die sich mit der Zeit verschlechtern.

Viele Experten für die Therapie mit adulten Stammzellen haben sich in den letzten Jahren schwerpunktmässig auf die Behandlung von Parkinson konzentriert, da das körpereigene Fettgewebe eine der potentesten und zugänglichsten Quellen für adulte mesenchymale Stammzellen im menschlichen Körper enthält.

Für Parkinson-Patienten ist die Aufregung um Stammzellen sehr groß. Eine adulte Stammzelltherapie kann die Entzündung um die Substantia nigra, die letztendlich diese Zellen tötet, minimieren und die Aktivierung neuronaler Vorläuferzellen unterstützen, um zu versuchen, einige dieser Zellen zu ersetzen. Ihr Fett ist die stärkste und konzentrierteste Quelle für Stammzellen in Ihrem Körper. Diese Zellen können die Blut-Hirn-Schranke überwinden und direkt in das Nervensystem gelangen, um die Durchblutung des Gehirns zu verbessern und möglicherweise einen Teil der Nervenschäden zu reparieren, die zu Parkinson-Symptomen geführt haben. Eine adulte Stammzelltherapie kann das degenerative Fortschreiten Ihrer Symptome verlangsamen, während beschädigte Neuronen und Hirngewebe repariert oder ersetzt werden. Dies kann zu einer Reihe von Unterschieden in der Lebensqualität führen, darunter:

Nach der enzymatischen Prozessierung können diese Zellen unter zusätzlicher Gabe von Mannitol zur Eröffnung der Blut-Hirn-Schranke direkt in das Nervensystem gelangen, um den Blutfluss zum Gehirn zu verbessern und möglicherweise einige der Nervenschäden, durch die Parkinson-Symptome hervorgerufen wurden, zu reparieren. Die adulte Stammzelltherapie kann das degenerative Fortschreiten der Symptome verlangsamen, während beschädigte Neuronen und Hirngewebe repariert oder ersetzt werden.

    • Mehr Energie
    • Verbessertes Gedächtnis
    • Besseres Gleichgewicht und bessere Koordination
    • Reduktion von Zittern

Obwohl die Stammzelltherapie noch kein kuratives Heilmittel gegen Parkinson ist, gibt es ausreichend Beweise dafür, dass diese Therapie zur Verbesserung der Lebensqualität beiträgt und das Fortschreiten von schwächenden Symptomen bremst, vor allem da die Schulmedizin nur medikamentöse Therapien zur Reduzierung der Symptome anbietet, ohne die Ursache zu beheben, aber eine hohe Anzahl an Nebenwirkungen in Kauf nimmt.

Diese Behandlung wird auf Okyanos von einem spezialisierten Kollegen durchgeführt.
Eine Beratung zur Behandlung selber ist durch Prof. Schöttle hier in München jederzeit möglich.

https://okyanos.com/treating-conditions/neurologic-conditions/parkinsons-disease/

Weitere anwendungsbereiche

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen